DHL: bedruckte Pakete nicht versichert

erschienen in der Kategorie Alltag, am 09.08.2013
Schnatterente
Ich habe letzte Woche ein Paket zur Post (DHL) gebracht und wollte es versichert versenden.

Da sagt mir die Frau am Schalter, selbst wenn ich mein Päckchen jetzt als Paket verschicken würde, hätte ich keinen Versicherungsschutz, denn der Karton sei bedruckt. Mit diesem Vorwurf hatte die gute Frau recht, ich habe einen Elektronikartikel im Originalkarton zum Support geschickt. Mir war aber neu, dass ich keinen Versicherungsschutz haben soll, wenn der Karton bedruckt ist. Ich habe bestimmt schon 50 Mal derartige Pakete versendet, ohne darauf hingewiesen zu werden und ich bekomme auch immer Mal wieder Waren in der Originalverpackung, ohne zusätzlichen Karton außen rum, von Händlern geschickt.

Auf meine Nachfrage hin, seit wann das denn so sei, wurde mir erklärt, das wäre schon immer so. Warum es diese Regelung gibt, konnte man mir auch nicht beantworten. Ich habe verschiedene Theorien. Entweder dahinter steckt das Argument, dass die bedruckten Verpackungskartons weniger stabil sind und somit keine geeignete Verpackung für den Versand darstellen, oder die Post hat Angst vor ihren eigenen Bediensteten - nach dem Motto: Wenn die von außen sehen, was drin ist, kann es schneller passieren, dass mal ein Paket kaputt geht und etwas daraus verschwindet. Oder es hat irgendetwas damit zu tun, dass es sich bei den Aufdrucken auch um eine Art von Werbung handelt? Kurzum, ich habe keine Ahnung. Ich weiß nur das mein bedruckter Karton einen sehr stabilen Eindruck gemacht hat und ich ihn letzten Endes trotzdem als Paket verschickt habe, weil ich einen Zustellungsnachweis haben wollte.

Also wer etwas via DHL versichert verschicken will, sollte einen unbedruckten Karton verwenden. Falls jemand weiß, warum es diese komische Regelung gibt, bitte Bescheid geben - dann schreib ich das hier noch mit hin. :)

Geschnatter

2 Kommentare, selbst mitschnattern << < Seite 1/1 > >>
Muh, am 09.08.2013 um 10:08 Uhr
Ich denke das Stichwort ist neutrale Verpackung (kein Rückschluss auf Inhalt). In den AGBs sowie der Versicherungsbroschüre ließen sich zumindest keine Hinweise auf ein Verbot des Bedruckens finden. Also müssen im Zweifel die Gerichte entscheiden was neutral ist und was nicht (wenn sie das nicht schon getan haben).
imo, am 09.08.2013 um 15:25 Uhr
Oh....das ist mir aber auch neu. Ist ja nett das da keiner drauf hinweist, vor allem weil wir in der Firma teilweise auch Dinge im Orginalkarton verschicken.