Gefällt dir dieser Artikel?

eBay Kleinanzeigen unterbindet Tausch von Mailadressen

erschienen in der Kategorie Alltag, am 31.05.2012
Schnatterente
eBays Kleinanzeigen Service ist eine nette Sache. Man kann kostenlos seinen alten Plunder verhökern und hier und da stolpert man über ein gutes Angebot.

Doch das kostenlose eBay Format hat auch seine Schattenseiten. Beispielsweise ist die Kaufabwicklung relativ schwierig, wenn keine persönliche Übergabe der Ware möglich ist. Die Identität der Handelspartner ist im Gegensatz zur normalen eBay Plattform nicht geprüft und wer per Überweisung in Vorkasse geht, tut dies auf eigenes Risiko. Lästig ist auch die Tatsache, dass die meisten Anbieter ihren Artikel nach dem Verkauf nicht aus dem Portal entfernen. Viele der Dinge, die bisher mein Interesse geweckt haben, waren längst verkauft oder der Verkäufer antwortete nicht.

Vor einigen Tagen habe ich selbst zum ersten mal Etwas inseriert und musste feststellen, dass der Spaß noch weitere Seiteneffekte mit sich bringt. So erhielt ich zwei Tage nach Erstellung des Angebotes die erste Werbung per Email, beginnend mit den Worten

Lieber Nutzer,

Sie erhalten diese Mail, weil Sie Anzeigen bei eBay Kleinanzeigen geschaltet oder sich für unsere Newsletter angemeldet haben.


Glücklichweise war auch ein Link zur Abmeldung am Ende der Email zu finden - aber dennoch: Wann erlebe ich den Tag, an dem ich mich auf einer Internetseite anmelde und später keinen Spam über mich ergehen lassen muss?

Weiterhin unschön, ist die Tatsache, dass mein erstelltes Angebot nur schwer gefunden werden kann. Dies ist leicht zu ändern, eBay Kleinanzeigen bietet entsprechende Pakete an:

eBay Kleinanzeigen - so teuer kann kostenlos sein

So viel zum Thema kostenlose Kleinanzeigen.

Dennoch hat sich auch ohne Kauf der besagten Upgrades jemand bei mir gemeldet. Die Kommunikation mit dem potentiellen Käufer läuft auf besagter Plattform recht einfach ab. Er schreibt mir über meine Anzeige eine Nachricht, die ich dann als Email weitergeleitet bekomme. Auf diese Email kann ich direkt antworten, erfahre aber seine Mailadresse nicht. eBay ordnet dem Interessenten, genau wie mir, eine eigene (etwas kryptische) Emailadresse zu, die zur Weiterleitung auf die echte Emailadresse genutzt wird. Somit bleiben Verkäufer und Interessent für's Erste anonym.

Ansich ist das gar keine schlechte Sache. Ich musste im Zuge der Kommunikation aber feststellen, dass eine Email nicht ankam. Ich dachte schon der Käufer sei abgesprungen, als mich nach längerer Zeit eine Nachricht mit der Frage erreichte, ob mein Angebot noch steht.

Aus Gründen des Datenschutzes und weil offensichtlich ab und zu mal eine Email verloren geht, wollte ich die weitere Kommunikation mit meinem Handelspartner direkt, also ohne eBays Mail-Weiterleitung, durchführen und erlebte die nächste Überraschung: eBays Mailservice entfernte meine Email-Adresse aus dem Nachrichtentext. Erst als ich das @-Zeichen durch [at] und den Punkt durch [punkt] ersetzte, war die Übermittlung der Adresse möglich.

eBay liegt viel daran, dass man die komplette Kaufabwicklung über den hauseigenen Mailservice abwickelt. Sei es um die Nutzer vor Missbrauch zu schützen oder um schön viele Daten über sie zu sammeln - wenn es nicht zuverlässig funktioniert, ist es ziemlich für'n A.!

Geschnatter

9 Kommentare, selbst mitschnattern << < Seite 2/2 > >>
ein Physik-Student, am 21.10.2014 um 10:21 Uhr
Ich finde das Entfernen von Mailadressen auch echt lästig. Inzwischen haben die das System ja auch noch so geändert, dass man einen Account braucht um jemanden zu kontaktieren.
nibo1978, am 11.11.2016 um 13:37 Uhr
Rico mit swipwip hat es sich ja jetzt auch schon wieder erledigt.

Mich nervt eher, dass eBay Kleinanzeigen mir ständig Angebote zu Artikeln sendet, 1. welche mich gar nicht interessieren oder mehr als 500km von meinem Wohnort entfernt sind.