Gefällt dir dieser Artikel?

Freispruch: 23-Jährige getötet, weil sie keinen Sex wollte

erschienen in der Kategorie Alltag, am 08.06.2013
Schnatterente
Business as usual: In Texas (USA) wurde gerade ein Mann vor Gericht freigesprochen, der eine 23-jährige Mitarbeiterin eines Escort-Services erschossen hat, weil diese keinen Sex mit ihm haben wollte.

Ezekiel Gilbert ist ein freier Mann, weil seine Verteidigung vor Gericht deutlich gemacht hat, dass es nicht sein Ziel war, die Frau umzubringen. Der Angeklagte hat sich ungerecht behandelt gefühlt, weil die Frau vom Begleitservice, der er 150 US-Dollar gezahlt hatte, nicht mit ihm schlafen wollte.

Gilbert hatte die Dame in einer Zeitungsannonce entdeckt und ging davon aus, dass in den 150 Dollar auch sexuelle Dienstleistungen enthalten seien. Als Lenora Ivie Frago das ablehnte, wollte Gilbert sein Geld wiederhaben und verlieh dieser Forderung mit seiner Waffe Nachdruck.

Laut texanischem Recht ist es legitim Gewalt anzuwenden, um das eigene Eigentum zu schützen. Die Verteidiger machten klar, dass sich Gilbert um 150 Dollar betrogen sah und seine Reaktion somit gerechtfertigt war. Er wurde freigesprochen.

Prostitution ist in Texas übrigens verboten.

Geschnatter

4 Kommentare, selbst mitschnattern << < Seite 1/1 > >>
USA, am 11.06.2013 um 12:58 Uhr
Oh man, sowas gibt's auch nur in den Staaten...
Berri, am 05.05.2014 um 12:14 Uhr
Hat er denn nun das Geld bekommen oder net.
Heinz, am 25.12.2015 um 00:14 Uhr
"Laut texanischem Recht ist es legitim Gewalt anzuwenden, um das eigene Eigentum zu schützen."

Laut Deutschem übrigens auch.
Heinz, am 25.12.2015 um 00:14 Uhr
"Laut texanischem Recht ist es legitim Gewalt anzuwenden, um das eigene Eigentum zu schützen."

Laut Deutschem übrigens auch.