Gefällt dir dieser Artikel?

Kinderarbeit bei Foxconn

erschienen in der Kategorie Alltag, am 16.10.2012
Schnatterente
Also dass bei Foxconn Studenten gezwungen werden iPhones zusammenzuschrauben wissen wir ja schon. Aber auch noch Kinder? Das hätten wir sicher alle nie von Foxconn gedacht!

Ausgerechnet bei einem Konzern, bei dem alles so bilderbuchmäßig gut läuft. Aber man sollte nicht böse auf Foxconn sein! Und Ärgern bringt ja auch nichts. Sicher hatte man gute Gründe dafür, Minderjährige mitarbeiten zu lassen. In China gibt es doch sehr viele Kinder. Wenn man nur ein paar davon in die Fabrik schickt, ist das doch gar nicht so schlimm. Außerdem sind Kinder sehr billige Arbeitskräfte. Sie haben keine langjährige und kostspielige Ausbildung hinter sich. Und wenn die Kinder in der Fabrik sind, lungern sie nicht auf der Straße, auf Spielplätzen oder zu Hause rum. Also können ihre Eltern auch länger arbeiten. So haben alle etwas davon.

Geschnatter

3 Kommentare, selbst mitschnattern << < Seite 1/1 > >>
Nintendo, am 16.10.2012 um 17:03 Uhr
Übrigens ist diesmal eher Nintendo böse, als es Apple ist.
Anonym, am 16.10.2012 um 17:08 Uhr
"Böse" sind die alle!
Anonym, am 16.10.2012 um 17:33 Uhr
Ist Foxconn nicht Apple?