Gefällt dir dieser Artikel?

Xperia X8: Touchscreen austauschen

erschienen in der Kategorie Android, am 10.03.2013
Schnatterente
Ich benutze mein Sony Ericsson Xperia X8 (E15i) mehr als Musikplayer, als dass ich damit telefoniere. Ich habe mir ein MH810 Headset mit Kabelfernbedienung zugelegt, was ich besonders beim Joggen als sehr hilfreich empfinde. Man muss das Telefon nicht aus der Tasche nehmen, um die Titel weiterzuschalten oder die Lautstärke anzupassen.

Vor einigen Tagen stellte ich nach meiner morgendlichen Runde fest, dass es auch Nachteile haben kann, wenn man das Smartphone beim Rennen in der Tasche stecken hat und es die ganze Zeit nicht heraus nimmt. Jedenfalls hätte ich sonst vielleicht eher gemerkt, dass sich in der Jackentasche noch ein anderer Gegenstand befand, der mit einer Ecke auf den Touchscreen des Handys drückte. Durch die rhythmische Bewegung beim Laufen, habe ich mir an zwei Stellen das Display so richtig schön zerkratzt.

Der Gegenstand war zwar nur aus Kunststoff und nicht aus Metall, aber offenbar reichte das dennoch schon aus, um bleibende Schäden zu verursachen. Zugegebenermaßen bin ich natürlich selbst Schuld an dem Fiasko. Wenn man schon nicht schaut, was man noch in der Tasche hat, sollte man das Handy wenigstens in einer Hülle haben oder eine Schutzfolie auf das Display kleben. Aber naja, hinterher ist man immer schlauer.

Display Reparatur mit Zahnpasta und Displex

Mir ist bekannt, dass man leichte Kratzer auf herkömmlichen LC-Displays mit Zahnpasta wegpolieren kann, bei den harten Touchscreen-Oberflächen kann man das vergessen. Ähnliches gilt für spezielle Kratzer-Poliermittel. Bei Touchscreens sind diese in der Regel machtlos. Ich habe es trotzdem einmal mit "Displex" probiert. Im Vorher- Nachher- Vergleich sieht man, dass es nichts gebracht hat.
Displex Display Polish bringt bei Touchscreens nichts

Displex funktioniert bei weicheren Materialien wunderbar, bei Touchscreens kann man sich das Geld aber sparen.

Sony Ericsson Xperia X8 Display tauschen

Da sich die Kratzer nicht beseitigen lassen, muss eben ein neues Display her. Wobei jetzt erst einmal gesagt sei, dass eigentlich nicht das Display (also der Bildschirm) sondern nur der Digitizer getauscht werden muss. Der Digitizer ist die Scheibe, auf der man rumtippt und die dann erkennt, wo der oder die Finger gerade sind. Das eigentliche Display befindet sich dahinter und ist ein vom Digitizer unabhängiges Bauteil. Wer also mal einen Kratzer auf seinem Smartphone hat oder eine kaputte Scheibe, der braucht zumeist kein neues Display sondern nur einen neuen Digitizer.

Lässt man eine solche Reparatur in irgendeinem Handyladen durchführen, kostet das mal eben 50 bis 150 Euro. Dieses Geld auszugeben ist totaler Quatsch. Bei den meisten Handys ist es nicht wirklich schwer, den Touchscreen auszutauschen. Bei meinem Xperia X8 habe ich es gemacht und ich will hier kurz mit einigen Bildern zeigen, wie es geht.

Einen neuen Digitizer (original Sony Ericsson), samt der vorderen, äußeren Handyschale, mit der er bereits verklebt ist, bekommt man für 15 bis 25 Euro. Es gibt übrigens zwei verschiedene Digitizer, die man beide verbauen kann. Am Anfang baute Sony Ericsson die Handys mit Digitizern der Firma Synaptics. Die später produzierten Modelle haben einen von Cypres. Die Cypres Digitizer unterstützen Multitouch (Gesten mit mehreren Fingern), die älteren Synaptics Digitizer können das nicht. (Mit der Original-Firmware von Sony Ericsson kann man die Multitouch Funktionen aber ohnehin nicht benutzen. Wer seinem Handy aber, wie ich, eine neue Firmware verpasst hat, sollte zu einem Cypres Digitizer greifen, denn echtes Multitouch funktioniert weit besser als die Fake-Variante via Kernel-Modul.)

Wer bei den letzten Sätzen nur Bahnhof verstanden hat und einfach nur sein Handy reparieren möchte, braucht sich darüber keine Gedanken zu machen. Wer wissen will worüber ich rede, möge hier klicken.

Wie man den Touchscreen des Xperia Smartphones tauscht

Die ganze Operation hat nicht einmal zehn Minuten gedauert. Man braucht einen kleinen Torx- und einen Kreuzschlitz- Schraubendreher (Torx Größe T4) und einen flachen Gegenstand, mit dem man die Plastiknasen des Gehäuses auseinander hebeln kann. Ich habe dafür ein Gitarrenplektrum verwendet.

Die Bildergalerie (rechts) zeigt am besten was zu tun ist. Zuerst einmal macht man die hintere Handyschale ab und nimmt den Akku, die SIM-Karte und die MicroSD-Karte heraus. Dann entfernt man die vier Torx-Schrauben an den äußeren Ecken und die kleine schwarze Kreuzschlitzschraube im SIM-Karten-Einschub. Mit einem flachen Gegenstand und ohne Gewalt, lässt sich der innere Kunststoffkäfig aus dem äußeren Gehäuse heraushebeln. Oben, wo der USB-Anschluss ist, muss man die kleine Abdeckung lösen und soweit herausziehen wie möglich, damit sie innen nicht im Weg ist. Eventuell muss man oben auch noch mal ein bisschen ziehen, damit sich die Gehäuseteile voneinander lösen. Danach hat man das Handy weit genug zerlegt.

Das Display und er Digitizer sind jeweils mit einem Flachbandkabel mit der Hauptplatine des Smartphones verbunden. Man löst den Stecker des Digitizers, indem man den kleinen (braunen) Hebel am selbigen nach oben klappt. Somit ist der vordere Teil des Gehäuses lose und man kann den neuen Digitizer anschließen, indem man den Stecker wieder an die gleiche Stelle bringt und den Hebel wieder nach unten drückt.

Alles sollte ohne Gewalteinwirkung möglich sein. Man sollte es vermeiden das Display zu berühren. (Was jetzt an Flecken und Fingerabdrücken drauf kommt, hat man hinterher unter der Glasscheibe und kann es nicht mehr wegwischen.) Wenn die neue Vorderseite des Handys verbunden ist, kann man alles wieder zusammenbauen. Die Teile sollten problemlos ineinander einrasten. Der kleine Anker von der USB-Abdeckung ist evtl. wieder im Weg und muss vorsichtig zur Seite geschoben werden. Am Ende verschraubt man das Gehäuse wieder, setzt den Akku, die SIM-Karte und die SD-Karte ein und das Android Smartphone sollte funktionieren.

Ich habe aus der Sache gelernt und direkt eine Displayschutzfolie auf den neuen Touchscreen geklebt. Die Dinger gibt es im 6er Pack für 1,49 Euro bei Amazon.

Geschnatter

1 Kommentar, selbst mitschnattern << < Seite 1/1 > >>
Andreas, am 11.03.2013 um 08:24 Uhr
Wie sieht so ein Torx Schraubenzieher aus?
Antwort: Dieser Stern: d).