Gefällt dir dieser Artikel?

Amazon: Kinder an die Leine

erschienen in der Kategorie Fundstücke, am 07.05.2014
Schnatterente
Ich denke viele Eltern, aber vor allem auch Leute ohne Kinder, kennen das Problem: Die "lieben Kleinen" sind nur am Rumtoben und man kriegt sie kaum unter Kontrolle.

Erbarmt man sich dann mal mit ihnen Gassi zu gehen, muss man ständig gucken, dass sie nicht vor ein Auto oder gegen eine Wand rennen - denn dann geht ja das große Geheule wieder los, mit Trösten, Aui küssen und allem Drum und Dran.

Ein paar schlaue Entwickler der Firma Dreambaby (Slogan: "Growing safely"), haben jetzt eine Möglichkeit gefunden, wie man die Berserker unter Kontrolle bringt - und das sogar ohne ihnen Ritalin ins Futter zu mischen!

Kinder gehören an die Leine. Der Trick ist ganz einfach: Man nimmt das Kind an die Leine. In jahrhundertelangen Studien mit Hunden und anderen Tieren, hat sich gezeigt, dass sich Kontrolle viel besser umsetzen lässt, wenn man unberechenbare Zeitgenossen anleint. Dieses Wissen kann man sich nun zu Nutze machen und sein Kind einfach am Handgelenk festketten.

So kann man immer ganz beruhigt auf seinem Handy rumtippen und muss den kleinen Kevin nicht immer im Auge behalten, weit weg kann er ja nicht sein.

Ein tolles Produkt, das Sicherheit und psychische Langzeitschäden verspricht. Unbedingt kaufen!
Wer noch heute bestellt, bekommt einen formschönen Maulkorb gratis dazu.

Geschnatter

8 Kommentare, selbst mitschnattern << < Seite 1/2 > >>
Karsten, am 07.05.2014 um 23:29 Uhr
"Kann denn nicht ein einziges Mal jemand an die Kinder denken?!"
Heinz, am 08.05.2014 um 06:37 Uhr
Das hat man früher™ wirklich viel gemacht.
Im James Bond Film "Liebesgrüße aus Moskau" sieht man sogar eine Mutter mit ihrem angeleinten Kind kurz durchs Bild laufen.
(Als die Perle 007 gerade, auf der Fähre, von der Enigma erzählt)
Das Kind ist allerdings nicht an der Hand angeleint, sondern mit Geschirr, etwa so:
www.amazon.de/dp/B005PK1EE6
nur, dass das Geschirr im Film eleganter aussieht.

"Ein tolles Produkt, das [...] psychische Langzeitschäden verspricht."
Ja da gibt es heute so viel(vorletztes Jahr wurde ja extra ein Gesetz dafür verabschiedet), da ist es wirklich die Qual der Wahl.
J.F., am 08.05.2014 um 10:07 Uhr
Endlich eine VERNÜNFTIGE Lösung.
Manu, am 08.05.2014 um 11:18 Uhr
@Heinz: früher™

Sehr lustig. Ein eingetragenes Warenzeichen der Großeltern Cooperation?
Anne, am 08.05.2014 um 16:08 Uhr
Alter Falter, man sieht ja viel, aber angeleinte Kinder hab ich noch nirgends rumlaufen sehen. Wahrscheinlich wohn ich doch noch in einem zu hoch gestellten Bezirk.
Volki, am 10.05.2014 um 16:00 Uhr
Ist wirklich nichts neues. War vor 40 - 50 absolut üblich. So wurden wir als Kinder öfters draußen gesichert wenn unsere Eltern in der Landwirtschaft gearbeitet haben und wir waren als Kinder dabei.
Wirkliche psychische Langzeitschäden konnte keine beobachten. Und heute manchmal wünsche ich mir wenn es manche Eltern nicht auf die Reihe Kriegen sich um ihre Kinder zu kümmern, es wären mehr davon "angeleint"
Anonym, am 10.11.2014 um 18:59 Uhr
W.T.F.