Amazon: Netzwerkpeitsche für genervte Administratoren

erschienen in der Kategorie Fundstücke, am 02.06.2015
Schnatterente
Da ich weiß, dass ein großer Teil meiner Leser aus der IT-Branche kommt, denke ich, der eine oder andere von euch, kennt auch die folgende Situation:

Man sitzt gemütlich aber hoch konzentriert am PC und tüftelt gerade an einer ziemlich genialen Lösung für ein schwerwiegendes Problem. Man ist genau an dem Punkt, auf den man stunden- oder tagelang hingearbeitet hat, der Quelltext schreibt sich ausnahmsweise einmal wie von selbst, man ist voll im Workflow.
Und GENAU IN DIESEM MOMENT platzt irgendein DAU ins Zimmer rein und macht mit einer selten dämlichen Ich-komme-mit-meinem-Windows-nicht-klar-Frage alles kaputt.

Natürlich ist damit erst einmal alles gelaufen. Man kümmert sich um das plötzlich und ohne das Zutun des DAUs vollkommen zufällig aufgetretene Problem ("Ich hab nichts gemacht!") und wenn man wieder an seinen Schreibtisch kommt, ist man raus und die Konzentration dahin.

Ja, wenn man der IT-Fritze der Firma ist, hat man es echt nicht leicht. Man müsste die Anwender irgendwie dazu bringen, mehr Angst vor einem zu haben. Dann würden sie vielleicht erst mal versuchen sich selbst zu helfen, oder das Problem zu ignorieren oder zu umgehen, bevor sie angenervt kommen.

Stellt euch eine Welt vor, in der das geht! Amazon macht's möglich. Und als wären deren (Tracking-) Algorithmen nicht oft schon beängstigend genug, hat mir die Seite diesen Artikel doch tatsächlich von selbst auf der Startseite vorgeschlagen (spooky!):
Netzwerkpeitsche
Was das ist? Eine Netzwerkpeitsche. Sie besteht aus fünf formvollendeten LAN-Kabeln mit einem schönen Griff und dient zur Züchtigung von Nervbolden.
Da körperliche Gewalt hierzulande ja (leider?) unter Strafe steht, muss man sich zwar mit der Androhung begnügen, aber vermutlich macht es schon Eindruck, wenn man die DAUs wortlos böse anstarrt und die Peitsche dabei ganz langsam durch seine Finger gleiten lässt ...

Wenn der DAU den Raum dann ganz leise, wortlos und vorsichtig wieder verlässt, hat man gewonnen. Ja, das ist zweifelsfrei ein Artikel, den die Welt gebraucht hat.
(Ein dazu passendes T-Shirt hab' ich übrigens auch noch entdeckt.)

Geschnatter

3 Kommentare, selbst mitschnattern << < Seite 1/1 > >>
ZappeL, am 02.06.2015 um 22:59 Uhr
Kennen wir doch alle, aber wenn's mal wieder richtig nervt:

$ lynx http://rrzs42.uni-regensburg.de/edmund/operator/
Thomas, am 03.06.2015 um 10:34 Uhr
Das ist ne nette Idee. Die kann man sich auch einfach selbst bauen, mit ein bisschen Draht für den Griff und den Netzwerkkabeln. :)
Ravenbird, am 04.06.2015 um 10:15 Uhr
Da hilft evtl. ein Ticketsystem das über alle Rechner im Haus für jeden erreichbar ist. Auf die Art und Weise kann der Anwender brav ein Ticket erstellen und man kümmert sich darum wenn man die Zeit hat. Kann man freilich noch verfeinern um besser einschätzen zu können wie dringend das Problem den nun wirklich ist. Direkter Zugang dann nur noch für Vorgesetzte.

Achso ich bin kein ITler, aber ich weiß durchaus wie nervig es ist wenn man gerade dabei ist dicke Bretter zu bohren und man dabei dauernd unterbrochen wird.