Gefällt dir dieser Artikel?

Ariel 88

erschienen in der Kategorie Fundstücke, am 09.05.2014
Schnatterente
Wann immer eine Fußball-WM oder -EM vor der Tür steht, fangen die Hersteller von Konsumgütern an rumzuspinnen.

So kann man das Duschgel kaufen, welches angeblich auch Jogi Löw benutzt oder die Leberwurst, die die Mannschaft isst. Dass derartige Kampagnen funktionieren, ist mir ein absolutes Rätsel. Wie kann man damit werben, dass man riechen kann wie Jogi Löw, wenn so gut wie keiner weiß, wie Jogi Löw eigentlich riecht? Warum sollte überhaupt jemand riechen wollen wie Jogi Löw? Und glaubt wirklich jemand da draußen, dass sich die Hochleistungssportler von abgepackter, mit Konservierungsstoffen und Geschmacksverstärkern verseuchter Leberwurst ernähren?

Den Oberhammer hat jetzt aber Procter & Gamble verzapft. Die verkaufen jetzt das Waschmittel Ariel in einer Packung, auf der ein Trikot zu sehen ist, mit der ganz groß abgedruckten Spielernummer 88. Na, wenn das nicht mal ein Griff ins Klo ist, weiß ich's auch nicht.
National waschen mit Ariel

Die Zahl 88 steht in Neonazi-Kreisen für "Heil Hitler", weil das H der achte Buchstabe des Alphabets ist. Das ist den meisten Leuten bekannt, nur offenbar der Marketingabteilung von P&G nicht, die die große 88 auf weißem Hintergrund wohl für verkaufsfördernd gehalten hat.

Im Falle von Ariel erklärt sich die Zahl 88 damit, dass das Waschmittel angeblich verbessert wurde. Man soll nun mit einer Packung 88 Mal waschen können, statt wie bisher 83 Mal. Der Aufdruck "Neue Konzentration" auf der Oberseite der Packung macht die Sache nicht gerade besser - von einem Fettnäpfchen ins Nächste möchte man meinen.

Im Netz bahnt sich bereits ein Shitstorm gegen P&G an. Da liest man Kommentare wie "Statt Waschen hätte man auch Säuberung sagen können" und Slogan-Vorschläge à la "Für ein reines Deutschland.", "Ariel - arisch waschen" oder "Deutschland bleibt weiß."

Dass man bei P&G nicht darüber nachgedacht hat, dass das jemand in den falschen Hals kriegen könnte, kann ich mir fast nicht vorstellen. Vielleicht ist das auch eine ganz üble Marketingkampagne, getreu dem Motto: Auch Negativ-Publicity ist Publicity. Ich weiß nicht, was ich schlimmer fände ...

Geschnatter

3 Kommentare, selbst mitschnattern << < Seite 1/1 > >>
Stefan, am 09.05.2014 um 11:53 Uhr
So was passiert doch nicht zufällig. Das ist alles kalkuliert.
Anonym, am 09.05.2014 um 12:17 Uhr
vielleicht hoffen die ja drauf nationale Kundschaft anzulocken

gibt bestimmt ein paar gestörte die das gut finden
phantomaniac, am 30.05.2014 um 20:12 Uhr
Naja, seien wir mal ehrlich. Es wird erst durch die Leute die daran rumnörgeln zu dem gemacht, was es ist.

Ohne diese "Aufschreie" wäre es einfach eine Werbung gewesen und einige hätten sich was dabei gedacht, aber es wäre einfach nur Werbung gewesen. So wurde es aufgebauscht und war noch mehr "Werbung" für die rechte Scene....

Es gibt soviele Scenen, in denen bestimmte Sachen bestimmte Bedeutungen haben.... und wenn man diese nicht "überbewertet" sind sie es auch nicht wert erwähnt zu werden.... und haben im Großen Ganzen keine Bedeutung, solange sie nicht aufgebauscht werden..