Gefällt dir dieser Artikel?

Claws Mail: Abstürze und Verzeichnis-Fehler

erschienen in der Kategorie Software, am 31.08.2013
Schnatterente
Ich benutze schon seit über zehn Jahren den E-Mail-Client Claws-Mail (früher "Sylpheed-Claws", noch früher "Sylpheed"). Das Linux-Programm gefällt mir im Großen und Ganzen wirklich gut, aber es weist nach wie vor ein paar echt nervige Fehler auf.

Ab und an kommt es vor, dass Claws-Mail bei mir einfach hängen bleibt. Ich hege die Vermutung, dass dies damit zusammenhängt, dass mein E-Mail-Server manchmal kurzzeitig nicht erreichbar ist. Wenn die Anwendung einmal festgefahren ist, hilft nur noch der kill-Befehl.

Wirklich schlimm ist dieses Verhalten nicht, denn es tritt sehr selten auf. Ärgerlich wird es erst dann, wenn Claws-Mail im Zuge dessen seine Verzeichnisse vergisst. Ich habe (nur offline; POP3) viele Unterordner in meinem E-Mail-Account angelegt, um meine Mails gut strukturiert archivieren zu können. Mit Filterregeln sorge ich dafür, dass die meisten E-Mails direkt im richtigen Ordner landen. Nach einem Absturz von Claws-Mail kann es jedoch sein, dass es auf einmal ein Problem mit den Ordnern gibt und somit alle E-Mails im normalen Posteingang landen.

Dabei treten verschiedene Phänomene auf. Einerseits kann es passieren, dass Ordner einfach weg sind (nicht mehr angezeigt werden), zum anderen können Probleme mit Umlauten in Ordnernamen entstehen, die dazu führen, dass Claws-Mail sofort abstürzt, wenn man auf das jeweilige E-Mail-Verzeichnis zugreifen will.

In beiden Fällen gehen aber nicht wirklich E-Mails verloren oder kaputt.
Die Verzeichnisstruktur wird von Claws-Mail gar nicht angefasst. Was kaputt geht, ist die XML-Datei, in der Claws-Mail die Verzeichnisse katalogisiert.

Die XML-Datei heißt folderlist.xml und liegt im .claws-mail-Ordner im eigenen Home-Verzeichnis. Öffnet man die Datei mit einem Editor, sieht man sehr schnell, wo die Fehler liegen. Entweder es wurde ein Umlaut in einem Verzeichnisnamen zerhackt oder ein Verzeichnis wurde, obwohl es auf der Festplatte weiter existiert, aus der XML-Datei verbannt.

Beide Fehlerbilder lassen sich einfach beheben, indem man entweder das Zeichen korrigiert (die Datei ist UTF-8-codiert) oder indem man den fehlenden Eintrag einfach wieder per Hand anlegt. Hierfür kopiert man sich am besten einen der anderen Einträge und ersetzt einfach den Namen des Verzeichnisses. Ein Eintrag sieht dabei ungefähr so aus:

<folderitem last_seen="0" order="0" watched="0" ignore="0" locked="0" forwarded="0" replied="0" total="0" marked="0" unreadmarked="0" unread="0" new="0" mtime="1312345678" sort_type="ascending" sort_key="date" hidereadthreads="0" hidedelmsgs="0" hidereadmsgs="0" threaded="1" thread_collapsed="0" collapsed="0" path="archiviert/Schnatterente" name="Schnatterente" type="normal" />


Das jeweilige "Folderitem" muss natürlich im richtigen "Folder" angelegt werden. Die Parameter erklären sich selbst, denke ich. Bevor man Änderungen an der XML-Datei vornimmt, sollte man sich ein Backup erstellen - denn wenn sie nicht mehr geparst werden kann, weiß Claws-Mail beim nächsten Start gar nichts mehr und öffnet den Setup-Assistenten zur Einrichtung eines neuen Mail-Accounts. Außerdem sollte man Claws-Mail natürlich beendet haben, während man an der Datei arbeitet.

Das Korrigieren der folderlist.xml-Datei reicht aber leider noch nicht aus, um das Problem zu lösen. Man muss auch noch die Datei folderitemrc bearbeiten, die im gleichen Verzeichnis zu finden ist. Auch hier kann man sich wieder einen bestehenden Eintrag kopieren und diesen entsprechend abändern (also wieder den Ordner-Namen ersetzen). So sieht ein korrekter Eintrag in der folderitemrc-Datei aus:

[#mh/Mails/archiviert/Schnatterente]
sort_by_number=0
sort_by_size=0
sort_by_date=0
sort_by_from=0
sort_by_subject=0
sort_by_score=0
sort_descending=0
request_return_receipt=0
enable_default_to=0
default_to=
enable_default_reply_to=0
default_reply_to=
enable_simplify_subject=0
simplify_subject_regexp=
enable_folder_chmod=0
folder_chmod=0
enable_default_account=0
default_account=0
save_copy_to_folder=0
folder_color=0
enable_processing=1
newmailcheck=1
offlinesync=0
offlinesync_days=0
remove_old_bodies=0
compose_with_format=0
compose_subject_format=
compose_body_format=
reply_with_format=0
reply_quotemark=
reply_body_format=
forward_with_format=0
forward_quotemark=
forward_body_format=


Das wären alle Schritte, die nötig sind, um die genannten Fehler zu beheben. Mich würde mal interessieren, ob noch mehr Leute ab und zu diese Probleme mit Claws-Mail haben. Ich denke ich werde mal einen Bug-Report dazu schreiben.


Nachtrag - einfachere Lösung
Tja, manchmal erfindet man komplizierte Lösungen, die gar nicht nötig sind. Beim Versuch die Mailbox zu reparieren, hatte ich auch in Claws-Mail einige Funktionen ausprobiert. Den Kontextmenü-Eintrag "Auf neue Ordner prüfen" habe ich dabei vollkommen übersehen. Glücklicherweise hat mich "Löwente" jetzt noch darauf aufmerksam gemacht. Wer also mit verschwundenen Ordnern kämpft, sollte erst einmal einen Rechtsklick auf seine Mailbox machen und den genannten Menüpunkt aufrufen. Für den Fall, dass es damit doch nicht klappt, lasse ich die obige Anleitung aber mal online.

Geschnatter

10 Kommentare, selbst mitschnattern << < Seite 2/2 > >>
Anonym, am 24.02.2014 um 22:24 Uhr
Wahrscheinlich nicht, das Problem ist ja recht selten und schwer zu reproduzieren.
Bert, am 17.07.2014 um 14:34 Uhr
In meiner neuen Installation (Ubuntu 14.04, KDE 4.13) ist tatsächlich das Einfrieren der GUI verschwunden. Aber der Effekt, dass Claws-Mail Mails vergisst, ist immer noch da und kommt etwas seltener vor wie unter Ubuntu 12.04. Die Handhabung wie in meinem vorherigen Kommentar beschrieben ist immer noch das effektivste. Ich bin dabei, mir ein Skript zu schreiben, um steckengebliebene Mails früher erkennen zu können.
Bert, am 06.11.2014 um 08:14 Uhr
Betrifft Claws-Mail-Fehler "Mails verschwinden". Ich habe den Grund gefunden. Ab einer bestimmten Größe des Maildir fängt Claws Mail an, die eigene Datenbank zu verhackstücken. Es passiert also bei übergroßen Verzeichnissen mit sehr vielen Mails. Hat nichts mit Ubuntu und nichts mit KDE zu tun. Und die Mails verschwinden auch nicht. Sie werden nur nicht angezeigt. Ein Problem von Claws Mail und dem Datenbank-File im Verzeichnis.