Gefällt dir dieser Artikel?

Gnome vs. xset: wenn der Bildschirm immer wieder angeht

erschienen in der Kategorie Software, am 20.06.2012
Schnatterente
Mit dem Befehl xset dpms force off bringt man den Linux X-Server dazu, das Display abzuschalten. Gerade wenn man den Laptop aus irgendeinem Grund über Nacht laufen lassen und im gleichen Zimmer schlafen will, ist das eine feine Sache. Dumm nur, wenn Gnome das Display nach einiger Zeit immer wieder anschaltet und einen somit doch um den Schlaf bringt.

Die Ursache dieses Problems ist der gnome-power-manager, welcher mit xset immer wieder Streit anfängt. Natürlich lässt sich dieses störrische Verhalten unterbinden, alles eine Frage der Erziehung. Hier seien gleich mal zwei Bash-Skripte vorgestellt, mit denen man die Programme zum Gehorsam bringen kann.

Beide Bash-Skripte könnt ihr einfach erstellen, in dem ihr z.B. eine Datei bildschirm_aus unter /usr/local/bin/ erstellt und den unten stehenden Inhalt einfach in die Datei schreibt. Vergesst nicht die Datei hinterher ausführbar zu machen (chmod +x bildschirm_aus).

die xset-Endlosschleife

Die erste Variante führt den gewünschten xset-Befehl alle 5 Sekunden aus, was zumindest bei meinem Laptop dafür sorgt, dass das Display nicht mehr angeht.

#!/bin/sh
while true
do
xset dpms force off
sleep 5
done


Killen des gnome-power-managers

Ohne Endlosschleife kommt das zweite Skript aus, welches den gnome-power-manager einfach killt, damit der Screen wirklich ausbleibt.

#!/bin/bash
if [ ! -z $(pidof gnome-power-manager) ]; then
kill -HUP $(pidof gnome-power-manager)
fi
xset dpms force off


Na dann, gute Nacht!

Geschnatter

3 Kommentare, selbst mitschnattern << < Seite 1/1 > >>
Jörg, am 20.06.2012 um 23:23 Uhr
Hab keine Schreibrechte für /usr/bin/?
Antwort: Du musst die Datei mit root-Rechten anlegen. Falls du keine root-Rechte hast, kannst du das Skript auch einfach in deinem Home-Ordner oder einem beliebigen anderen Ordner deiner Wahl unterbringen, /usr/bin/ macht nur deshalb Sinn, weil es in deiner $PATH Variable steht und du deswegen nicht jedes mal den ganzen Pfad angeben musst.
lol, am 21.06.2012 um 13:30 Uhr
Klapp dein Display doch einfach zu!?
Antwort: Das ist wärmetechnisch nicht so toll, vor allem wenn der Rechner die ganze Nacht lang mit Kompilieren oder Videokodieren beschäftigt ist und alle CPUs auf aller voller Kraft laufen. Die Hitze geht dann über die Tastatur zum Display und kommt nicht weiter weg. Das ganze führt natürlich dann auch noch dazu, dass der Lüfter schneller und damit lauter läuft - also auch nicht so schön zum Schlafen. :)
FHS, am 19.07.2012 um 15:40 Uhr
Kleiner Formhinweis: distributionsunabhängige Sachen gehören in /usr/local (in dem Fall wohl nach /usr/local/bin, aber dies ist distributionspezifisch)
Antwort: Stimmt. Vielen Dank für den Hinweis!