Gefällt dir dieser Artikel?

Network Manager: WLAN & Hardwareschalter

erschienen in der Kategorie Software, am 13.04.2012
Schnatterente
Viele Laptops verfügen über einen Hardware-Schalter, mit dessen Hilfe man die WLAN-Karte an- und ausschalten kann (bei einigen Modellen erfüllt eine simple Tastenkombination den gleichen Zweck). Der unter Linux weit verbreitete "Network Manager" hat damit manchmal ein Problem. Man aktiviert den WLAN Adapter mit dem besagten Schalter, doch anstatt nach Netzwerken zu suchen und sich gegebenenfalls zu verbinden, sagt das Programm nur "Funknetzwerke durch Hardwareschalter deaktiviert".

Bei meinem Dell Vostro Notebook tritt der Fehler nur auf, wenn ich das WLAN während des Bootvorganges abgeschalten habe. Ist das WLAN beim Hochfahren aktiviert, stört es den Network Manager im Betrieb auch nicht mehr, wenn man die Funkverbindung aus und wieder an schaltet. Beim Hochfahren des Laptops jedes mal darauf zu achten, dass das WLAN aktiviert ist, stellt aber eine eher dürftige Problemlösung dar. Und in der Tat lässt sich der Fehler auch ohne Neustart des Systems einfach beheben.

Das Programm rfkill ist im Stande die Blockade des Wifi-Adapters zu lösen. Hierzu braucht man nur (als root) den Befehl "rfkill unblock all" auszuführen. Kaum eine Sekunde später verbindet sich der Network Manager schon brav mit dem Netzwerk.

Ob das besagte Problem überhaupt auftritt, ist vermutlich von der verbauten Hardware und dem jeweiligen Treiber abhängig. In meinem Notebook ist ein WLAN Modul der Firma Broadcom verbaut (BCM4313, PCI ID: 0x4727). Ich betreibe sie nicht mit dem proprietären broadcom-sta Treiber, sondern mit dem Kernel-Modul brcmsmac. Dieses wurde erst kürzlich vom "Staging"-Bereich des Kernels zu den "Wireless"-Treibern verschoben. Inzwischen läuft es stabil und das An- und Ausschalten des WLANs löst auch keine Kernel-Panik mehr aus. :)
Das einzige was noch nicht funktioniert, ist das Aktvieren der Kontroll-LED am Laptop, aber das stellt aus meiner Sicht kein wirkliches Problem dar.

Wer also Probleme beim Aktivieren des WLANs hat, sollte sich mit rfkill vertraut machen. Wer Ärger mit dem proprietären Broadcom Treiber hat, sollte überlegen, ob er nicht lieber zum Open-Source Treiber wechselt.

Geschnatter

2 Kommentare, selbst mitschnattern << < Seite 1/1 > >>
B, am 13.04.2012 um 12:45 Uhr
Warum lässt du es nicht einfach gleich an?
Antwort: Ich brauche die Funkverbindung nur selten. Sie anzulassen ist aus meiner Sicht Stromverschwendung und erzeugt sinnlos Elektrosmog.
U.B., am 19.05.2012 um 14:28 Uhr
DANKE!