Gefällt dir dieser Artikel?

phpMyAdmin: Maximum execution time of 60 seconds exceeded

erschienen in der Kategorie Software, am 23.09.2013
Schnatterente
"Fatal error: Maximum execution time of 60 seconds exceeded" - diese Meldung wirft einem die Datenbankverwaltungssoftware phpMyAdmin bei größeren Operationen gern mal um die Ohren. Eine kleine Konfigurationsänderung kann Abhilfe schaffen.

Der Fehler kann zum Beispiel auftreten, wenn man recht große SQL-Dumps in eine Datenbank importieren möchte. Diesbezüglich hatte ich vor einer Weile schon mal aufgezeigt, dass es hilft, große SQL-Dateien in mehrere kleine zu splitten. Die besagte Meldung kann aber auch bei anderen (zeitaufwendigen) Operationen auftreten.

Wer Zugriff auf die Konfiguration von phpMyAdmin und bestenfalls auch noch auf die PHP-Konfiguration des Servers hat, kann den Fehler beheben. Wer sich irgendwo einfachen Webspace gemietet hat, kann seinen Provider fragen, ob er die Änderungen für einen vornimmt.

In der PHP-Konfigurationsdatei php.ini, welche man in Linux üblicherweise unter /etc/php/apache2-php<PHP-Version> findet, sollte man die folgenden Parameter anpassen:
  • post_max_size = 500M
  • upload_max_filesize = 500M
  • max_execution_time = 3600
  • max_input_time = 3600
  • memory_limit = 1024M


In der Konfiguration von phpMyAdmin (phpmyadmin/config.inc.php) fügt man die folgende Zeile hinzu:
  • $cfg['ExecTimeLimit'] = 3600;


Abschließend nimmt man noch eine Anpassung an den Einstellungen des MySQL-Servers vor (/etc/mysql/my.cnf):
  • max_allowed_packet = 500M


Die Werte sind natürlich exemplarischer Natur und so wohl eher für den Lokalhost geeignet. Überall wo ein großes "M" dahintersteht, handelt es sich um eine Angabe in Megabyte, die anderen Werte sind in Sekunden angegeben. Man sollte die Grenzen bei einem Server, der wirklich übers Internet erreichbar ist, nicht zu hoch setzen, denn dies könnte zu Performance-Problemen führen oder Skriptkiddies anlocken. :-)

Geschnatter

1 Kommentar, selbst mitschnattern << < Seite 1/1 > >>
Wolfgang, am 11.09.2014 um 20:42 Uhr
Ergänzende Info zu den Pfadangaben unter "Nicht-Linux":

I - Die 'php.ini' gibt es bei XAMPP zwei mal. Einmal im PHP-Verzeichnis und einmal im Verzeichnis
...\xampp\apache\bin\php.ini

Beide ini-Dateien sind zunächst identisch. Für - z.B. ein Wordpress-Update - reicht es aus, die Datei unterhalb von Apache zu editieren.

II - Zur mySQL.ini (my.ini): Es kann nötig sein im Windows-Verzeichnis nach der ini-Datei zu sehen, die von mySQL verwendet wird.

Ob alle Änderungen in allen Dateien nötig sind, kann ich nicht sagen. Mein WP-Update hat jetzt funktioniert.

Danke für die Grundlage ;-)