Einträge mit dem Tag "Sicherheit"

Es wurden 55 Einträge gefunden
Schnatterente

Microsofts neue SpyBox

Lange haben die Microsoft-Fans darauf gewartet und nun ist es endlich so weit. Microsoft hat seine neue SpyBox vorgestellt!

Eines sei schon jetzt gesagt: Das Warten hat sich gelohnt. Denn das, gemeinsam mit dem FBI, als Nachfolgegerät der erfolgreichen Spielekonsole XBox 360, entwickelte Multimedia-Center überzeugt auf ganzer Linie.

unsichere Industrieanlagen

Ich denke viele Leser dieses Blogs kennen noch den guten alten Hackerfilm "23 - Nichts ist so wie es scheint". In dem Film von 1998 ist zu sehen, wie zwei junge Computergenies in den 80er Jahren, das Atomkraftwerk Jülich hacken.

Cloud Dienste werden überwacht

Ich habe hier ja in der Vergangenheit schon ab und an meine Meinung zu Cloud Diensten kundgetan. Unter anderem habe ich angeprangert, dass man nicht sicher sein kann, ob die Daten ausreichend vor Fremdzugriffen geschützt sind und ob der Service nicht von einem Tag auf den Nächsten abgeschaltet wird.

Im Bezug auf das Thema Fremdzugriffe sollte man nicht immer nur von bösen Hackern ausgehen. Für Sicherheitsbehörden sind die Cloud Dienste offene Bücher.

Passwörter sicher speichern

Ich habe im letzten Beitrag geschrieben, dass der Webhosting Anbieter Evanzo höchstwahrscheinlich die Passwörter seiner Kunden im Klartext speichert. Dies warf die Frage auf, was daran denn falsch sei und wie man es besser machen könne.

Was daran problematisch ist, ist offensichtlich. Jeder der Zugriff auf die Datenbank mit den Kundenlogins hat, sei es ein Mitarbeiter oder ein Hacker, erfährt die Passwörter der Kunden. Viele Kunden haben nur eine E-Mail Adresse und verwenden das gleiche Passwort für verschiedene Internetseiten. Wenn der E-Mail Account selbst mit dem gleichen Passwort geschützt ist, kann ein Krimineller die ganze "Online Identität" eines Nutzers übernehmen. Wie man die Passwörter sicherer speichern kann, erkläre ich im Folgenden.

Webhoster Evanzo speichert Passwörter im Klartext

Der Webhoster Evanzo speichert die Passwörter seiner Kunden offenbar im Klartext ab. Jedes Mal, wenn man bei Evanzo eine Domain registriert, bekommt man eine E-Mail zugesandt, die die Logindaten für Evanzos Webinterface enthält. Das Passwort wird unangefordert im Klartext genannt.