Gefällt dir dieser Artikel?

Neues Raspberry Pi Modell: B+

erschienen in der Kategorie Technik, am 14.07.2014
Schnatterente
Darauf haben sicher viele von euch gewartet: Es gibt einen neuen Raspberry Pi.

Die Neuauflage des Minirechners heißt Raspberry Pi Model B+ und weist einige Änderungen gegenüber dem bisherigen Modell B auf. So verfügt der neue Pi über vier (früher zwei) USB-Ports und 40 (statt den bisherigen 26) GPIO-Pins, was viele Hardware-Bastler sicher freuen wird. Der Composite-Video-Ausgang wurde mit dem analogen Audio-Ausgang zu einer Buchse vereint. Die Raspberry-Pi-Platine hat jetzt abgerundete Ecken.
Raspberry Pi Modell B+

Die aus meiner Sicht bedeutendste Änderung: Zukünftig kommen im Raspberry Pi keine SD-Speicherkarten mehr zum Einsatz, sondern Micro-SD-Karten. Somit steht am Rand nichts mehr über und die ganze Konstruktion ist etwas stabiler. Ich finde das super, zumal ich ja in der Vergangenheit auch schon mehrfach mit dem Problem zu tun hatte, dass der (bisher verfügbare) Raspberry Pi die SD-Karten verbiegt, bis er sie selbst nicht mehr richtig lesen kann. Dies kann mit dem Micro-SD-Karten-Slot wohl nicht mehr passieren.

Außerdem ist bemerkenswert, dass der neue Raspberry Pi wohl weit weniger Strom verbraucht, als sein Vorgängermodell (600 mA statt bisher 750 mA). Somit eignet sich der Einplatinencomputer noch besser als preiswerter Server.

Enttäuscht werden mit dem Update alle, die auf mehr Rechenleistung warten. In Sachen CPU und GPU wurden nämlich keine Änderungen vorgenommen. Auch der Arbeitsspeicher ist weiterhin 512 MB groß.

Was manche vielleicht auch ärgern wird, aber in Anbetracht der genannten Änderungen kaum vermeidbar ist: Der neue Raspberry Pi passt nicht mehr in die bisher verkauften Gehäuse (wer auf Lego gesetzt hat, kann sich freuen). Vermutlich wird es jetzt wieder einige Monate dauern, bis da eine gewisse Auswahl auf dem Markt verfügbar ist.

Preislich bleibt alles beim Alten. Der Raspberry Pi B+ kostet nicht mehr als die bisherige B-Variante.

Geschnatter

5 Kommentare, selbst mitschnattern << < Seite 1/1 > >>
Freiheit, am 14.07.2014 um 13:35 Uhr
Schade das der Speicher weiterhin nur 512kB groß ist. :-(
Jan, am 14.07.2014 um 16:47 Uhr
@Freiheit: Megabyte, nicht Kilobyte.
Karsten, am 14.07.2014 um 18:05 Uhr
Echt schade, ich hatte auch einen Dual-Core-ARM spekuliert. :(
Tony, am 07.08.2014 um 14:56 Uhr
Was sich beim Raspberry Pi Model B+ noch verändert hat: Der Composite-Video-Ausgang wurde weggelassen und der Einschub für die Speicherkarte soll einen Federmechanismus haben: http://www.einplatinencomputer.com/raspberry-pi-model-b-plus/
Karsten, am 07.08.2014 um 15:02 Uhr
Tony, das steht doch alles schon oben? Da wollte wohl jemand unbedingt seinen Backlink unterbringen ...