Gefällt dir dieser Artikel?

Wanzenfinder

erschienen in der Kategorie Technik, am 17.03.2014
Schnatterente
Ab und an bekomme ich Lust mal wieder den Lötkolben in die Hand zu nehmen und etwas zu basteln. Ich sehe mich dann auch gern mal nach Bausätzen um, die schon mit einer detaillierten Anleitung und allen nötigen Bauteilen daherkommen.

Letzte Woche habe ich mir den ELV Bausatz "Wanzenfinder WF2" gekauft. Mit dem Empfänger lassen sich Geräte aufspüren, welche in einem Funkfrequenzbereich von 5 MHz bis 4 GHz senden. Aufgefangene Signale werden sowohl akustisch als auch optisch, hörbar, bzw. sichtbar gemacht. Somit lassen sich beliebige Sender finden, und wie der Name schon sagt, auch "Wanzen". Man kann das Ding aber auch benutzen, um die Quelle eines Störsignals zu lokalisieren, beispielsweise wenn man Probleme mit DECT-Telefonen hat. (Oder man geht in den Media Markt und sucht mal die Handy-Jammer.)

Wanzenfinder in Aktion

Ich habe mal ein kleines Video gemacht, um zu zeigen, wie das Teil in Aktion aussieht. Der Clip zeigt die Reaktion des Wanzenfinders auf WLAN (2,4 GHz), Bluetooth (2,4 GHz), GSM (900 MHz), HSPA+ (2,1 GHz) sowie NFC (13,56 MHz) und DECT (1,9 GHz).



ELV Bausatz WF2 und Fertiggerät WF1

Wanzenfinder BausatzWer sich das Ding selbst zusammenbauen will, bekommt den Bausatz für rund 35 Euro inkl. Porto. Geliefert wird dann eine Platine, auf der die benötigten ICs bereits verlötet sind. Selbst anbringen muss man noch den Piezzolautsprecher, die LEDs, Potis und Elkos sowie das Anschlusskabel für den benötigten (aber nicht im Lieferumfang enthaltenen) 9-V-Batterieblock und die Teleskopantenne.

Je nachdem wie geübt man ist, schafft man den kompletten Aufbau so in anderthalb bis drei Stunden. Etwas kniffelig sind eigentlich nur die zehn roten LEDs, deren kleine Lötpunkte sehr nah beieinander liegen und die allesamt auf die gleiche Länge gebracht werden müssen (sie werden mit einem gewissen Abstand zur Platine verlötet, damit sie oben im Gehäuse bündig abschließen).

Wer es nicht so mit dem Löten hat, der kann sich das Vorgängermodell WF1 kaufen, welches von ELV als Fertiggerät gehandelt wird.

Geschnatter

2 Kommentare, selbst mitschnattern << < Seite 1/1 > >>
Heinz, am 18.03.2014 um 05:48 Uhr
"Wer es nicht so mit dem Löten hat, der kann sich das Vorgängermodell WF1 kaufen"

Besser nicht, das gerät hat keine Empfindlichkeitseinstellung, was es lt. Rezensionen unbrauchbar macht.
Nelson, am 18.03.2014 um 09:26 Uhr
Heinz, die Bewertungen bei ELV klingen besser und haben mehr Sachverstand:

http://www.elv.de/wanzenfinder-wf-1-fertiggeraet.html

Ich denke die Amazon-Kunden haben keine richtige Vorstellung davon, was sie da gekauft haben, wie es funktioniert und wie man es benutzt.

Haha!