Gefällt dir dieser Artikel?

Buchstabensalat

erschienen in der Kategorie Wissenschaft, am 27.09.2013
Schnatterente
Eigentlich ein alter Hut, aber vielleicht kennt das ja jemand noch nicht?

Afugrnud enier Sduite an enier Elingshcen Unvirestiät its es eagl, in wlehcer Rienhnelfoge die Bcuhtsbaen in eniem Wrot sethen, das enizg wcihitge dbaei ist, dsas der estre und lzete Bcuhtsbae am rcihgiten Paltz snid. Der Rset knan ttolaer Bölsdinn sien, und du knasnt es torztedm onhe Porbelme lseen. Das ghet dseahlb, wiel wir nchit Bcuhtsbae für Bcuhtsbae enizlen lseen, snodren Wröetr als Gnaezs.


Nur für den Fall, dass es jemand nicht lesen kann:

Aufgrund einer Studie an einer Englischen Universität ist es egal, in welcher Reihenfolge die Buchstaben in einem Wort stehen, das einzig wichtige dabei ist, dass der erste und letzte Buchstabe am richtigen Platz sind. Der Rest kann totaler Blödsinn sein, und du kannst es trotzdem ohne Probleme lesen. Das geht deshalb, weil wir nicht Buchstabe für Buchstabe einzeln lesen, sondern Wörter als Ganzes. Stimmt's?


Dies ist übrigens nur die deutsche Übersetzung. Der Originaltext lautete wie folgt:

Aoccdrnig to a rscheearch at Cmabrigde Uinervtisy, it deosn't mttaer in waht oredr the ltteers in a wrod are, the olny iprmoetnt tihng is taht the frist and lsat ltteer be at the rghit pclae. The rset can be a toatl mses and you can sitll raed it wouthit porbelm. Tihs is bcuseae the huamn mnid deos not raed ervey lteter by istlef, but the wrod as a wlohe.

According to a research at Cambridge University, it doesn't matter in what order the letters in a word are. The only important thing is that the first and last letter be in the right place. The rest can be a total mess and you can still read it without problem. This is because the human mind does not read every letter by itself, but the word as a whole.


Das menschliche Gehirn ist zu erstaunlichen Dingen fähig. Da fragt man sich, warum es so viele Leute nur so selten einsetzen ...

Geschnatter

1 Kommentar, selbst mitschnattern << < Seite 1/1 > >>
Anonym, am 27.09.2013 um 13:55 Uhr
Wäre auch ein Ansatz um es der NSA schwerer zu machen, was das Durchsuchen von Texten angeht...