Einträge mit dem Tag "Urheberrecht"

Es wurden 15 Einträge gefunden
Schnatterente

Upload-Filter sollen Raubkopien von Geräten löschen

Nachdem sich die Europäische Union in der letzten Woche für die neue Urheberrechtsreform entschieden hat, welche auch den umstrittenen Artikel 13 (eigentlich Artikel 17) enthält, wurden heute im Europäischen Parlament neue Gesetzesinitiativen für deren konkrete Umsetzung auf Länderebene vorgestellt und diskutiert. Insbesondere ging es dabei um die Ausgestaltung der Upload-Filter, welche in Deutschland aber zukünftig nicht mehr als solche bezeichnet werden sollen, sondern unter dem Begriff "Technische Schutzeinrichtung zur fairen Bezahlung von Urhebern" eingeführt werden.

Artikel 13 (Upload-Filter): Abstimmungsverhalten der Parteien

Trotz massivster Proteste hat die EU gestern die neue Urheberrechtsreform samt des umstrittenen Artikels 17, der früher Artikel 13 hieß und von den meisten immer noch so genannt wird, durchgewunken.

Die nächste Europawahl steht ja quasi schon vor der Tür. Da ist es für den einen oder anderen zur eigenen Meinungsbildung eventuell hilfreich, im Blick zu behalten, welche Partei sich da gestern wofür ausgesprochen hat:
So haben die Parteien über die neue Urheberrechtsreform abgestimmt

DRM: Die Geschichte vom geknackten E-Book

Ich möchte euch heute mal die (wahre) Geschichte von Horst erzählen, der sich zum ersten Mal in seinem Leben ein E-Book gekauft hat und der sich nun, dank DRM-Kopierschutz, sicher ist, dass er das nie wieder machen wird.
Es ist eine Geschichte über die massiven Einschränkungen, die Verbraucher heutzutage hinnehmen müssen, wenn Konzerne mit teils perfiden und grenzdebilen Maßnahmen versuchen, Lizenzbestimmungen durchzusetzen, deren rechtliche Konformität zum Teil höchst zweifelhaft ist. Auf der Strecke bleiben dabei die zahlenden Kunden, die sich überlegen sollten, ob sie diesen Quatsch wirklich noch mitmachen wollen oder ob es nicht schlauer ist, so ein System zu boykottieren …

Adobe: Gebrauchte (Creative Suite) Lizenzen legal kaufen

Vor einigen Jahren hat sich der Softwarehersteller Adobe entschieden, die meisten seiner Programme nur noch als Software as a Service über die eigene Cloud zu vertreiben. Vielen Nutzern von Photoshop, InDesign, Illustrator, Premiere und Co. hat das gar nicht gefallen. Sie sind nicht bereit jeden Monat Geld für eine Software zu zahlen, die sie früher einfach kaufen und dann unbegrenzt lang benutzen konnten.

So hat die Umstellung von Adobes Verkaufskonzept erst dazu geführt, dass der Handel mit gebrauchten Software-Lizenzen nun richtig boomt. Bei eBay, Amazon und Co. findet man beispielsweise unzählige Creative Suite 6 Lizenzen zu Preisen zwischen 300 und 3.000 Euro. Viele dieser Angebote wirken schon auf den ersten Blick unseriös, als potenzieller Käufer fragt man sich, wie es sein kann, dass die Programme für solch unterschiedliche Preise verkauft werden.

Ich habe mich daher mal mit der Frage beschäftigt, ob und in welchem Rahmen es überhaupt legal ist, diese Programme zu kaufen und zu verkaufen. Wer also vorhat, sich ein gebrauchtes Adobe-Produkt anzuschaffen oder selbst eines zu veräußern, der ist hier genau richtig.